letzte Aktualisierung 24.11.2017
Home Links Archiv
Ralf Birkenfeld
Frank Schröder
Werner Theis
PersVG LSA - Teil 1
Kapitel 1
Abschnitt 1 · § 01 - 11
Kapitel 2
Abschnitt 1 · § 12 - 24
Abschnitt 2 · § 25 - 29
Abschnitt 3 · § 30 - 42
Abschnitt 4 · § 43 - 46
Kapitel 3
Abschnitt 1 · § 47 - 51
Kapitel 4
Abschnitt 1 · § 52 - 55
Kapitel 5
Abschnitt 1 · § 56 - 60
Abschnitt 2 · § 61 - 69
Abschnitt 3 · § 70
Abschnitt 4 · § 71
Kapitel 6
Abschnitt 1 · § 72 - 77
Kapitel 7
Abschnitt 1 · § 78 - 79
PersVG LSA - Teil 2
Kapitel 1 · § 80 - 81
Kapitel 2 · § 82
Kapitel 3 · § 83 - 97
Kapitel 4 · § 98
Kapitel 5 · § 99 - 100
Kapitel 6 · § 101
PersVG LSA - Teil 3
§ 102 - 108
Archiv
Teil 1 - Kapitel 2 - Geschäftsführung des Personalrates
§ 30 Vorstand
§ 31 Geschäftsführung
§ 32 Einberufung und Leitung von Sitzungen
§ 33 Nichtöffentlichkeit und Zeitpunkt der Sitzungen
§ 34 Teilnahme von Gewerkschaftsbeauftragten
§ 35 Beschlussfassung und Beschlussfähigkeit
§ 36 Beratung und Abstimmung
§ 37 Aussetzung von Beschlüssen des Personalrates und der Gruppenvertretung
§ 38 Teilnahme weiterer Personen
§ 39 Sitzungsniederschrift
§ 40 Geschäftsordnung
§ 41 Sprechstunden und Betreuung
§ 42 Kosten
Gesetzestext
zur Kommentierung »
§ 40 Geschäftsordnung
Sonstige Bestimmungen über die Geschäftsführung können in einer Geschäftsordnung getroffen werden, die der Personalrat mit der Mehrheit der Stimmen seiner Mitglieder beschließt.
Kommentierung durch persVG.de
Vergleichbare Vorschriften: § 42 BPersVG, § 36 BetrVG

Erläuterung:

1 Der Personalrat kann sich eine Geschäftsordnung geben, ist aber hierzu nicht verpflichtet. Eine Geschäftsordnung enthält Richtlinien und Verfahrensvorschriften für den internen Geschäftsbetrieb des Personalrates. Nicht erlaubt sind Regelungen, die vom Gesetz abweichen (BVerwG v. 19.9.85- 6 AZR 476/83-, PersR 86, 159). So kann der Personalrat in einer Geschäftordnung z.B. nicht festlegen, dass Stellungnahmen zu mitbestimmungspflichtigen Angelegenheiten vom Vorstand beschlossen werden können. Durch eine Geschäftsordnung dagegen kann geregelt werden:

- Bestimmungen über die Art der Anberaumung von Sitzungen
- Behandlung von Dringlichkeitsanträgen
- Durchführung von Abstimmungen, Wortmeldungen
- Form der Worterteilung und -entziehung
- Bildung von Ausschüssen
- Inhalt und Form der Sitzungsniederschrift und deren Aufbewahrung
- Durchführung von Personalversammlungen
- Zuweisung von Arbeitsbereichen für einzelne Personalratsmitglieder

2 Will der Personalrat sich eine Geschäftordnung geben, so muss er deren Inhalt schriftlich festlegen. Über den Inhalt der Geschäftsordnung muss mit Mehrheit der Stimmen aller Personalratsmitglieder entschieden werden. Dabei kommt es auf die Ist-Stärke des Personalrates an, jedoch nicht auf die gemäß § 16 Abs.1 vorgesehene Anzahl. Die Mehrheit der anwesenden Personalratsmitglieder reicht für die Beschlussfassung zur Einführung einer Geschäftsordnung nicht aus.
Hat der Personalrat eine Geschäftsordnung beschlossen, so ist er auch an deren Inhalt gebunden (sog. statutarisches Recht). Will er davon abweichen, so geht dies nur durch Änderung der Geschäftordnung per Beschluss (vgl. BayVGH v. 13.4.88- 18 P 88.00852).
Die Geschäftordnung gilt nur für die Dauer der Amtszeit des Personalrates.
Ihre Meinung ist gefragt:
Name:
Kommentar:
Copyright © 2006 by www.persvg.de Impressum