letzte Aktualisierung 24.11.2017
Home Links Archiv
Ralf Birkenfeld
Frank Schröder
Werner Theis
PersVG LSA - Teil 1
Kapitel 1
Abschnitt 1 · § 01 - 11
Kapitel 2
Abschnitt 1 · § 12 - 24
Abschnitt 2 · § 25 - 29
Abschnitt 3 · § 30 - 42
Abschnitt 4 · § 43 - 46
Kapitel 3
Abschnitt 1 · § 47 - 51
Kapitel 4
Abschnitt 1 · § 52 - 55
Kapitel 5
Abschnitt 1 · § 56 - 60
Abschnitt 2 · § 61 - 69
Abschnitt 3 · § 70
Abschnitt 4 · § 71
Kapitel 6
Abschnitt 1 · § 72 - 77
Kapitel 7
Abschnitt 1 · § 78 - 79
PersVG LSA - Teil 2
Kapitel 1 · § 80 - 81
Kapitel 2 · § 82
Kapitel 3 · § 83 - 97
Kapitel 4 · § 98
Kapitel 5 · § 99 - 100
Kapitel 6 · § 101
PersVG LSA - Teil 3
§ 102 - 108
Archiv
Teil 1 - Kapitel 1 - Allgemeine Vorschriften
§ 1 Errichtung von Personalvertretungen
§ 2 Grundsätze der Zusammenarbeit
§ 3 Unabdingbarkeit
§ 4 Beschäftigte
§ 5 Gruppen
§ 6 Dienststellen
§ 7 Vertretung der Dienstelle
§ 8 Schutzbestimmungen
§ 9 Übernahme von Auszubildenden
§ 10 Schweigepflicht
§ 11 Unfallfürsorge
Gesetzestext
zur Kommentierung »
§ 8 Schutzbestimmungen
Beschäftigte, die Aufgaben oder Befugnisse nach diesem Gesetz wahrnehmen, dürfen darin nicht behindert und wegen ihrer Tätigkeit nicht benachteiligt oder begünstigt werden; dies gilt auch für ihre berufliche Entwicklung. Freigestellte Personalratsmitglieder sind während der Freistellung oder nach ihrer Beendigung auf Antrag des Personalrates fortzubilden.
Kommentierung durch persVG.de
Vergleichbare Vorschriften: §§ 8, 107 BPersVG; § 78 BetrVG

Erläuterung:

1 Die Vorschrift schützt alle Beschäftigten, die Aufgaben oder Befugnisse nach diesem Gesetz wahrnehmen, insbesondere Mitglieder der Personalvertretungen, der Jugend- und Auszubildendenvertretungen sowie der Einigungsstelle. Auch Ersatzmitglieder sind durch diese Vorschrift geschützt, soweit sie in einer Personalvertretung oder Jugend- und Auszubildendenvertretung tätig sind, gleiches gilt für Mitglieder von Wahl- und Abstimmungsvorständen, für Wahlbewerberinnen, Wahlbewerber und Wahlhelfer. Ebenfalls in den Schutz einbezogen werden beim Arbeitgeber beschäftigte Sachverständige und Auskunftspersonen, die der Personalrat für seine Arbeit heranzieht, der Dienststellenleiter und sonstige Repräsentanten der Dienststelle, die personalvertretungsrechtliche Befugnisse wahrnehmen. Geschützt sind auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Personalversammlung. Auch wenn das Büropersonal des Personalrats nicht unmittelbar einbezogen ist, so ist es dennoch indirekt geschützt, da eine Benachteiligung oder Begünstigung gegen das Behinderungsverbot des Personalrats verstoßen würde.

2 Das Verbot richtet sich gegen jeden, und nicht nur gegen den öffentlichen Arbeitgeber und seine Repräsentanten. Es entfaltet über die Amtszeit der personalvertretungsrechtlichen Organe hinaus Vor- oder Nachwirkung.

3 Behinderung liegt dann vor, wenn die Wahrnehmung personalvertretungsrechtlicher Aufgaben oder Befugnisse durch rechtswidriges positives Tun oder Unterlassen beeinträchtigt wird. Auf ein Verschulden oder eine Absicht des Täters kommt es nicht an. So liegt eine rechtswidrige Behinderung beispielsweise bei der Verhinderung der Teilnahme an einer Personalversammlung, der Unterlassung von Mitteilungs- und Auskunftspflichten usw. vor.

4 Benachteiligung kann z.B. bei einer Umsetzung auf einen schlechteren Arbeitsplatz oder der Übertragung einer niedriger bewerteten Tätigkeit vorliegen. Ebenfalls unter das Benachteiligungsverbot fallen Kündigungen (wegen dem besonderen Kündigungsschutz für Personalratsmitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertreter, Wahlvorstandsmitglieder und Wahlbewerber vgl. §§ 15, 16 KSchG und § 46). Eine unzulässige Begünstigung kann vorliegen, wenn z.B. eine ungerechtfertigte Beförderung versprochen oder überhöhte Entschädigungen für Auslagen oder Reisekosten gezahlt werden. Eine Absicht ist bei der Benachteiligung oder Begünstigung nicht erforderlich. Allerdings muss ein Zusammenhang zu der personalvertretungsrechtlichen Funktion bestehen.

5 Das Gesetz verbietet ausdrücklich die Benachteiligung oder Begünstigung hinsichtlich der beruflichen Entwicklung. Aus diesem Grund darf eine nach der Vorschrift geschützte Person wegen der Tätigkeit nach dem PersVG LSA nicht vom Bewährungsaufstieg ausgeschlossen werden. Personalratsmitglieder sowie andere geschützte Personen dürfen z.B. nicht von der Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen innerhalb und außerhalb der Dienststelle ausgeschlossen werden.

6 Eines besonderen Schutzes bedürfen die freigestellten Mitglieder einer Personalvertretung. Diese sind nicht mehr an ihrem Arbeitsplatz tätig, so dass sie üblicherweise nicht während ihrer Tätigkeit berufsbezogen weitergebildet werden. Diese sind während der Freistellung oder nach der Beendigung der Freistellung auf Antrag des Personalrats fortzubilden, damit sie (wieder) Anschluss an die fachliche Entwicklung finden. Auch freigestellte Personalratsmitglieder dürfen bei ihrer beruflichen Entwicklung nicht benachteiligt werden. Bei ihnen ist der berufliche Werdegang entsprechend vergleichbaren Beschäftigten nachzuzeichnen. Daraus kann sich z.B. ein Beförderungs- bzw. Höhergruppierungsanspruch ergeben.

Instruktiv ist hier das Rundschreiben der Bundesministeriums des Innern vom 12.3.2002 - D I 3 - 212 152/12 ( PersR 2002, 196)
Ihre Meinung ist gefragt:
Name:
Kommentar:
Copyright © 2006 by www.persvg.de Impressum